Rezepte, Tipps & Tricks 

Brötchen aufbacken leicht gemacht 

Vergessen Sie alles, was Sie bisher zum Thema „Brötchen aufbacken“ gehört haben.

Ertränken Sie nicht länger Brötchen unter dem Wasserhahn oder wickeln sie in Alufolie!
Die hier empfohlenen Methode wird vom Meisterbäcker Künne persönlich am heimischen Ofen angewandt und hat sich tausendfach bewährt: 

  1. Heizen Sie den Backofen vor.
  2. Schieben Sie den Bratenrost in die mittlere Schiene und das Backblech darunter.
  3. Hat der Ofen die Betriebstemperatur erreicht, legen Sie die Brötchen auf den Rost und schließen die Tür. Nehmen Sie sich ca. 300ml Wasser in einem Glas zur Hand, öffnen Sie die Ofentür und gießen Sie das Wasser auf das Backblech. Danach die Tür sofort wieder schließen.

Durch den jetzt entstehenden Wasserdampf erhalten die Brötchen wohldosiert Feuchtigkeit zurück und schmecken fast wie frisch gebacken.
Wie lagere ich Backwaren? 

Grundsätzlich gilt: 


Es gibt kein allwirksames Heilmittel gegen trockene Brötchen, verdorbenen Kuchen oder ungenießbares Brot. Wenn Sie aber die folgenden Hinweise zur „artgerechten Lagerung“ beachten, können Sie den natürlichen Alterungsprozess von Backwaren verlangsamen.
Darauf haben Sie unser Wort!
Je dunkler, desto besser?

Generell gilt: Helle Brote und Brötchen, das heißt, Produkte mit hohem Weizenmehlanteil, nur kurz lagern. Je größer der Anteil an Roggen, Schrot und Sauerteig, desto länger hält sich Brot bei Raumtemperatur und richtig verpackt frisch.

Verpacktes Brot hält sich am besten in der Originalverpackung. Brot möglichst schnell wieder in die Verpackung einschlagen und erneut verschließen um ein Austrocknen zu vermeiden.

Knusprige Brote und Kleingebäck werden schnell weich, wenn man sie luftdicht verpackt. Diese deshalb bis zum Verzehr luftig aufbewahren.